Open statt Microsoft Office

Der Klassiker unter den Zusendungen im grafischen Gewerbe sind Microsoft Office Dokumente. Das meist für Kunden unter Windows gut funktionierende Word wird gerne für die Informationsübermittlung verwendet. Und eigentlich ist es auf dem Mac auch ohne Probleme zu öffnen, allerdings treibt mich die Performance von Office unter OSX in den Wahnsinn, vor allem wenn Bilder eingebettet sind. Scrollen veranlasst einen schonmal dazu, die Wartezeit auf den neuen Bildschirmaufbau sinnvoll in Form einer Raucherpause zu nutzen.

Zwar sind Word-Dokumente auch in TextEdit zu öffnen, Bilder werden aber nicht dargestellt. Da erinnert man sich doch gern der längst bekannten Alternative: Open Office. Vormals für Aqua gewöhnte Augen ein Stiefkind, liess mich Ruckel-Word jedoch mal wieder eine neue Version installieren. Fazit: Nach 5 Minuten testen vollständige Begeisterung. Gefühlte 20 mal schneller, ruckelfrei und identische Darstellung wie im Microsoft Klassiker und das gleiche stellte ich für Powerpoint Präsentationen fest, allerdings ohne bisher Animationen zu testen. Wenn man bedenkt, dass Open Office kostenlos ist und damit im vollem Umfang für jeden nutzbar, könnte man sich sonst was rausreissen, nicht schon früher auf OpenOffice.org vorbeigeschaut zu haben.

Tip der Woche:
http://www.OpenOffice.org

Erhältlich für alle bekannten Betriebssysteme.

Zurück

Einen Kommentar schreiben