Sensoren an deinem Mac

Wer mit Software handwerkt, die den Mac manchmal an die Grenzen bringt oder zumindest einem das Gefühl vermittelt, er könnte gerade am Abgrund stehen, sollte parallel einen Blick auf die Aktivitätsanzeige (Dienstprogramme) werfen. Wem dies zu umständlich ist, kann auf Menü-Anzeigen wie iStat Pro (kostenpflichtig) oder atMonitor (freeware) zurückgreifen. Die kostenpflichtige Version bietet neben der Anzeige aller Daten auch die Möglichkeit, eigene Voreinstellungen für den Lüfter einzustellen, um zum Beispiel über einen Klick bei erreichen kritischer Temperaturen ( z.B. im Club auflegen bei 100 Grad mit 4 Decks und allen Effekten) den Turbo einzuschalten.

Ergänzung:
Hab nun die für mich perfekte Anwendung gefunden: smcFanControl – Freeware und zeigt genau das an, was ich benötige - die Temperatur und sonst nichts. Über die Einstellungen lassen sich mehre Lüfter - Umdrehungsvarianten - vorgeben, die dann per Klick im Menü aktiviert werden können. Wer also wie ich ab und zu das Problem hat, in enorm warmer Umgebung das MacBook reizen zu müssen, findet in FanControl vielleicht einen kleinen Helfer, von Beginn an die Betriebstemperatur der CPU auf Normalniveau zu halten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben